Vihma

The Return of the Blog

*blog entstaub*

Ja, ja. Lang, lang ist es her. Aber für einen neuen Eintrag kamen mir einfach Studium, Diplom und die ersten Schritte im Berufsleben dazwischen. Die Welt jenseits des Bildschirmes eben.

Aber es gab noch das ein oder andere Bild, was zwischen den Seiten im Buch schlummerte, und die wollte ich doch  noch gerne zeigen.



Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket

Bemerkenswerte Figuren des Buches:
Karen Weaver und deutscher Wissenschaftsvogel, dessen Name ich vergessen habe. Aber ist eh egal, ich glaube, ein Kapitel später, geht er sowieso in einem Meeresfurz of Doom mit seinem Schiff unter. Ja, und Karen Weaver ist auch nur wegen ihres muskulösen Prachtkörpers weiter bemerkenswert. Hat so eine mary sueige "Schlechte Kindheit-Scheiss Jugend"-Vergangenheit.
Und das wirklich Bemerkenswerte an ihr war auch die merkwürdige Platzierung ihrer äusseren Beschreibung. Da ergeht sich der Frank in einer ausführlichen Beschreibung ihres muskulösen Prachtbodys mitsamt Falkentattoo, dass man (zumindest ich) etwas irritiert die Augenbraue hebt. Denn ich fragte mich: "Okay, ist das irgendwie relevant?!" und mutmaßte bereits in Richtung sexueller Notstand. Nichts gegen eine ausführliche Personenbeschreibung. Aber die muss ja nicht wie mit dem Röntgenblick geschrieben sein. Ach ja, und in dem Kapitel ging es noch um die Drift, also steigende warme Wassermaßen und fallende kalte Wassermaßen......... Ja.

1 Kommentar 20.4.07 15:33, kommentieren

Werbung


The Groehl.....

Photobucket - Video and Image Hosting

Zumindest ich mit meinem etwas infantilen Humor fand dieses Bild zum Kichern und musste es als Screenshot verewigen.

Ich habe mich ja bereits bei dem tolligen Herrn Dr. Sigur Johanson über...ehrm...seine Tolligkeit geäussert eben auch mit dem Beispiel, dass er exklusiven Käse auf ein Forschungschiff schleift.

Und diese zwei Käseanzeigen auf dem Blog zu dem Frank seinem tolligen Buch, passte einfach!!

Weiter unten wären noch Anzeigen zu Schreib-Workshops für angehende Autoren gewesen.

Doch dazu möchte ich mich nicht äussern....

3 Kommentare 20.8.06 17:57, kommentieren

Die Stimmen in meinem Kopf...

Photobucket - Video and Image Hosting

Zu dieser Zeichnung gibt es keine direkte bezugnehmende Stelle im Buch. Also es schwimmen keine bekloppt gewordenen Anglerfische mit Messer durch die Weiten der Tiefsee. Vielmehr sollte diese Zeichnung den Grundtenor des Buches wiedergeben:

Alle sind total bekloppt geworden.

3 Kommentare 18.8.06 18:17, kommentieren

Ernüchternde Momente der Menscheit

Es spukt ja in den Köpfen so mancher baumumarmender Naturfreunde die Idee vom Tier als besseren Menschen. Und Wale nehmen in dieser flauschigen Weltsicht die Rolle von planktonfressenden Engeln ein.

Photobucket - Video and Image Hosting

Ich denke, ich brauche nicht näher zu erläutern, dass ich diese Weltsicht nicht teile. Würden wir immernoch verzückt Buckelwalgesängen auf den Esotherik-CDs lauschen, wenn wir WÜSSTEN, was die Wale sich so über Hunderte Kilometer hinweg sich zu sagen haben?!

30.7.06 23:18, kommentieren

Angepisste Wale....

Photobucket - Video and Image Hosting
Bezugnehmende Stelle im Buch:
"Mit solcher Wucht krachte der Wal gegen die Lady Wexham, dass der Dampfer heftig ins Schwanken geriet."
(Seite 154, Taschenbuchausgabe)

Die Wale in Kanada greifen arglose Whale Watcher an. Das Buch führt zwar einen anderen Grund an, aber was wäre, wenn die Wale einfach nur angefressen von den ganzen nervigen Touris waren?!

1 Kommentar 24.7.06 11:53, kommentieren

Am Beginn war.....

Ein Fisch! Und zwar der berühmte Johnson's schwarzer Angler. Hässlich ohne Ende die Biester, aber faszinierend. Die Weibchen sind im Vergleich zu den Männchen riesig, aber insgesamt werden diese furchterregenden Tiefseemonster nicht grösser als 20 Zentimeter.

Die winzigen Männchen saugen sich an den Weibchen fest um sie zu befruchten. Ausserdem leben sie quasi parasitär von ihnen, indem sie sich von ihrem Blutkreislauf miternähren. Und mit der Zeit verkümmern die Männchen zu hässlichen Wurmfortsätzen an den ebenso hässlichen Weibchen.

Naja, nach dieser kleinen Biologieeinführung hier die erste Zeichnung, mit der ich meinen gegenwärtigen "Lieblingsroman" "Der Schwarm verziert habe:

Ein Johnson's Schwarzer Angler mit angeborener Leselampe, bei der Lektüre grooosser Literatur. Das Buch ist natürlich aus wasser-und salzbeständigen Papier.

Photobucket - Video and Image Hosting

1 Kommentar 19.7.06 22:11, kommentieren

Bemerkenswerte Figuren des Buches

Photobucket - Video and Image Hosting
dargestellte Figur:
Sigur Johanson, seines Zeichens brillianter Biologe, Schöngeist, Feinschmecker und überhaupt ein ganz tolliger Mensch.

Bezugnehmende Stelle/n im Buch:
"Johanson dachte an seinen Bordeaux und die kleine Sammlung französischer und italienischer Käse in seinem Koffer....." Seite 65 (nach der Taschenbuch-Ausgabe)

"Ihr Blick fiel auf die Käseplatte und die geöffnete Flasche Bordeaux."...."Johanson hatte den Monitorraum vor einer halben Stunde verlassen, um alles vorzubereiten. "Brie des Meaux, Taleggio, Munster, ein alter Ziegenkäse und etwas Fontina aus den piemontischen Bergen," stellte er die Käse der Reihe nach vor.....(Hmm, hat er einen vollklimatisierten Koffer für seine ziemlich exklusiv klingenden Käse gehabt oder müffelten seine Unterhos....Aber lassen wir das) Seite 71 (nach der Taschenbuchausgabe)


Darum nervt er/sie:
Johanson ist der geballte Schöngeist. Er ist einfach nur tollig. Toll gebildet, schleppt tolle Käse mit sich rum, fabriziert in seiner Hütte in Norwegen Risotto, wo unsereins ein Glas Würstchen aufgemacht hätte.

Und überhaupt erinnerte er mich schon bald in seinem Aussehen und seinem Gestus her sehr, sehr unangenehm an den Autoren. Und wenn man den Verdacht eines "Gary Stus" (männliche Variante zu Mary Sue, nähere Erklärung hier (in Englisch)) hat, ist der Lesegenuss doch schnell gestört und wird zum Leseverdruss.

Klar, in jeder Figur steckt ein wenig was vom Autoren. Aber in diesem Fall wurde es sehr auffallend. Man möchte Sigur Johanson entweder den Käse und den Wein wegnehmen und stattdessen eine Tüte Chips und Bier in die Hand drücken oder ihn schlicht in die Fänge des Architheutis (Riesentintenfisch) werfen!

1 Kommentar 18.7.06 22:04, kommentieren